Der Lechweg im Juni2020

wir waren wieder mit Andreas und Eva unterwegs. Andreas buchte für uns ein Zugticket. obwohl es nur 14 Tage vor dem Termin war bekamen wir noch ein Sparschiene Ticket wegen Corona waren die Züge nicht ausgelastet. es kostete nur 122 € für 2 Personen hin und zurück (über München Salzburg). Der Lechweg führt über 125km von Lech nach Füssen in Deutschland. Ich hatte meine Fotoausrüstung mit genommenen mir gedacht eigentlich brauche ich nicht soviel Akkus mit nehmen weil ich ja das Ladegerät mithabe und jeden Tag Aufladen Kann. Als ich in Lech mein erstes Foto machen wollte musste ich feststellen das in der Kamera kein Akku drinnen war .Es gab auch kein Fotogeschäft wo ich einen kaufen hätte können. Da war ich ziemlich niedergeschlagen. Es bleib mir nichts anderes übrig als mit dem Handy zu Fotografieren. Im Nachhinein muss ich sagen es war gar nicht so schlecht weil mein Fotoausrüstung für die Tour viel zu schwer gewesen wäre. Es geht nämlich nicht immer nur Bergab den die Schluchten durch die der Lech fließt müssen oben überwunden werden und das sind durchaus heftige Anstieg. 125km in einer Woche sind ja auch keine Kleinigkeit.Ausgangs Punkt der Tour ist der Formarinsee mit der Freiburgerhütte. Bis zum See kann man mit den Bus fahren. Die Übernachtungen sind immer im Tal das Gepäck wird einem immer bis zur nächsten Unterkunft weiter transportiert, wobei man sagen muss das der Weitertransport teilweise schon sehr früh erfolgt sodass man schon vor dem Frühstück packen muss. Die Unterkünfte sind von außergewöhnlich gut bis na ja. Teilweise macht der Weg auch Schleifen die man sich sparen könnte aber wenn man den Weg nicht kennt muss man den Markierungen folgen. Im Anschluss ein Video erstellt mit iPhone Rückblicken.

https://player.vimeo.com/video/453003143″
iPhone video
türkenbundlilie
Türkenbundlilie

Knabenkraut

Moose
Grosses Windröschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.